Sightseeing



Mehr Häuser in Englisch

Lisboa, Terreiro do Paço, foto: Sofie Broström


Lissabon

Es ist eine wunderbare Möglichkeit, Lissabon per Tram zu erkunden. Die Nummer 28 bahnt sich ihren Weg durch die Gässchen und durch die hügeligen Straßen. Es gibt sowohl eine Tram für Touristen - mit einem Reiseführer an Bord - als auch eine öffentliche Tram mit der Nummer 28F. Die Tram für Touristen kostet ca. 15,00 EUR und beginnt ihre Fahrt in Praça do Comércio. Die lokale Tram kostet ca. 1,00 EUR und Sie können beispielsweise in Largo de Camoes zusteigen. Beide Trams bringen Sie zum Schloss von Lissabon, welches einen tollen Ausblick über die Stadt bietet. Achtung, in der Tram sind oft Taschendiebe unterwegs!

Weitere Informationen über Lissabon finden Sie hier:
www.atl-turismolisboa.pt


Palácio da Pena, Sintra, foto: Maud Träff

Sintra

Der Berg bietet durch sein ganz spezielles Klima eine unbeschreibliche Natur mit einer ganz besonders vielfältigen Vegetation. Die Gebäude erinnern an Märchenschlösser. Es gibt hier so viel zu sehen, dass Sie mindestens einen Tag einplanen sollten. Sie können beispielsweise den Palacio da Pena auf dem Berggipfel besichtigen sowie einige der wundervollen Gärten oder Sintras kleine Dörfchen. Egal für was Sie sich auch entscheiden mögen, Sie werden mit Sicherheit nicht enttäuscht werden. Mit dem Zug brauchen Sie von Lissabon aus 35 Minuten oder Sie nehmen von Oeiras aus den Bus, dieser hat eine Fahrtzeit von 40 Minuten. Wenn Sie sich in Vimeiro befinden, sollten Sie die Gelegenheit nutzen, die Küstenlinie entlangzufahren und all die kleinen und wunderschönen Dörfer zu durchqueren. Vergessen Sie aber nicht, eine Straßenkarte mitzunehmen! Es gibt dort nämlich nur wenige Hinweisschilder, die Ihnen helfen, den richtigen Weg zu finden. Wenn Sie in dieser Gegend sind, sollten Sie auch den Cabo da Roca besuchen. Das ist der westlichste Punkt Europas – was für eine großartige Aussicht sich Ihnen hier bietet!

www.travel-in-portugal.com

Cascais und Estoril

Cascais und Estoril sind berühmte Touristenorte an der westlichen Seite von Lissabon, die direkt an der Küste liegen. Gönnen Sie sich einen Spaziergang, der Sie von dem einen zum anderen Ort führt. Beginnen Sie in Estoril und nutzen Sie die Zeit in Cascais für einen Einkaufsbummel und zum Essengehen, denn dort gibt es ein Einkaufszentrum sowie viele kleine Geschäfte und eine große Auswahl an verschiedenen Restaurants.


Jerónimos, Belem, foto: Jan Egil Kirkebø

Belém

Mit der Tram gelangen Sie in nur 10 Minuten von Lissabons Zentrum Cais do Sodré zum Jerónimos Kloster, einem wirklich sehenswerten Gebäude. Hier gibt es etliche Museen und viele weitere Attraktionen. Allerdings ist der wichtigste Grund für mich persönlich, immer wieder dorthin zurückzukommen (und auch für viele andere, wie unschwer an der langen Schlange zu erkennen ist!), dass es dort die warmen, cremigen und knusprigen Pastéis de Bélem gibt, die Sie im gleichnamigen Café kaufen können. Es handelt sich um kleine Törtchen aus Blätterteig mit einer Cremefüllung, die nach Vanille und einem Hauch von Zimt schmeckt. Wenn Sie sich in Oeiras befinden, könne Sie den Zug in Richtung Lissabon nehmen, steigen Sie aber nicht in den Schnellzug, denn der hält nicht in Bélem.




Óbidos 2006, foto: Sofie Broström

Óbidos

Óbidos liegt nördlich von Vimeiro. Sie fahren ca. 40 Autominuten bis dorthin, die Entfernung ist also für einen Tagesausflug ideal. Es handelt sich um eine bezaubernde mittelalterliche Stadt, die von einer Stadtmauer umgeben ist. Die Stadt ist zwar ein wenig touristisch, aber dennoch einen Besuch wert. Óbidos hat außerdem eine wundervolle Lagune, in der Sie auch schwimmen können.

Weitere Informationen und Fotos:
www.obidos.oestedigital.pt


Peniche, 2006, foto: Mats Broström

Peniche

Peniche ist ein altes Fischerstädtchen mit Klippen in Richtung des Meeres. Von hier aus können Sie während der Saison mit einem Boot in Richtung des kleinen Archipels mit dem Namen Berlengas fahren, es handelt sich um ein wunderschönes Naturschutzgebiet. Die Inseln bieten die Möglichkeit, zu Schwimmen und Höhlen zu besichtigen. Vergessen Sie nicht, sich etwas zum Picknicken mitzubringen, denn dort finden Sie ausschließlich Natur vor. An Land gibt es jedoch zahlreiche Fischrestaurants und Strände sowie ein Museum, das Sie besuchen können.